Zahnärztlicher Bezirksverband Mittelfranken

 


[nach oben]

Allgemeine Informationen zum Ausbildungsvertrag

Ausbildungszeit

Die reguläre Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre. Auf gemeinsamen Antrag des Ausbildenden und der Auszubil­denden kann nach §8 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes die Ausbildungszeit verkürzt werden (z.B. um 1/2 oder 1 Jahr), wenn zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel in der gekürz­ten Zeit erreicht wird. Bei berechtigtem Interesse kann sich der Antrag auch auf die Verkürzung der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit zur Teilzeitausbildung richten. Eine vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung aufgrund guter Leistungen in Praxis und Berufsschule (Nachweis) ist möglich.

Arbeitszeit

Die regelmäßige tägliche Arbeitszeit soll bei Minderjährigen ohne Ruhepausen 8 Stunden nicht überschreiten, die Vor­schriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes müssen beachtet werden (siehe Auszug aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz, Seite 14). Freistellung für den Berufsschulunterricht, aber Auffüllen der Arbeitszeit am kurzen Berufsschultag.

Probezeit

            4 Monate

            Kündigung

            1. Während der Probezeit kann der Ausbildungsvertrag von beiden Seiten ohne Angabe eines Grundes und ohne Einhal­ten einer Frist schriftlich gekündigt werden.

            2. Nach Ablauf der Probezeit kann der Ausbildungsvertrag nur aus wichtigem Grund fristlos unter Angabe des Kündi­gungsgrundes schriftlich gekündigt werden.

            3. Eine Kündigung des Ausbildungsvertrags durch die Auszu­bildende ist mit einer Frist von 4 Wochen schriftlich möglich, wenn die Auszubildende die Berufsausbildung aufgibt oder den Wohnort wechselt, d.h. der Arbeitsweg nicht mehr zumutbar ist.

            4. Eine Aufhebung des Ausbildungsvertrages ist im Einverneh­men mit allen Beteiligten ohne Angabe von Gründen jeder­zeit möglich.

            Vergütung

            1. Ausbildungsjahr 610 Euro

            2. Ausbildungsjahr 650 Euro

            3. Ausbildungsjahr 700 Euro

Berichtsheft und Nachweisheft Röntgen

Das Berichtsheft mit Ausbildungsplan wird zu Schuljahresbe­ginn im September den Auszubildenden in der Berufsschule ausgehändigt. Das Nachweisheft Röntgen erhalten die Auszubildenden bei der Zwischenprüfung. Das Berichtsheft und das                  Nachweisheft Röntgen sind von der Auszubildenden ordnungsgemäß zu führen und müssen der/dem Ausbildenden regelmäßig vorgelegt und von ihm/ihr unterschrieben werden. Die zu vermittelnden Leistungsinhal­te des Berichtshefts sind Bestandteil des praktischen Teils der Abschlussprüfung. Das Berichtsheft kann durch Beilegen von individuell gefertig­ten Tagesberichten, Arbeitsabläufen, Abrechnungsformula­ren, Unterweisungen, etc. ergänzt werden. Die Auszubildenden können sich damit strukturiert auf die praktische Prüfung vorbereiten und relevantes Wissen aneig­nen. Das Berichtsheft und das Nachweisheft Röntgen müssen bei der Abschlussprüfung ordnungsgemäß geführt und vollstän­dig ausgefüllt dem je weiligen Prüfungsausschuss vorgelegt werden.

           Letzte Änderung am 21/02/2018

Schweigepflicht 203 StGB

Bei Einstellungsbeginn sollten die Auszubildenden nochmals auf die Einhaltung der Schweigepflicht und die möglichen strafrechtlichen Konsequenzen hingewiesen werden, auch wenn die Verpflichtung zur Verschwiegenheit bereits im Aus­bildungsvertrag erfasst ist und von Auszubildenden und deren Erziehungs berechtigten mit Unterschrift zur Kenntnis genom­men wurde.

Besonderheiten für Ausbildungsverträge

Stichtagregelung

Grundsätzlich können Auszubildende zu jedem Zeitpunkt ein­gestellt werden. Die Stichtage 30.09. und 31.03. eines jeden Jahres entscheiden über die Teilnahme an der Abschlussprü­fung. Nach Berufsbildungsgesetz darf die Zulassung nur erfol­gen, wenn die Ausbildungszeit nicht später als zwei Monate nach dem letzten Prüfungstag endet. Bei Einstellung ab 01.10.2017 ist die Teilnahme an der Sommerprüfung 2020 nicht mehr möglich, sondern erst die Teilnahme an der Winter­abschlussprüfung Januar 2021. Optimal ist die Synchronität von Ausbildungs- und Schuljahresbeginn.

Untersuchungen

Bei der Eintragung der Ausbildungsverträge in das Verzeichnis der Berufs ausbildungsverhältnisse ist eine ärztliche Bescheini­gung nach §§ 32 – 46 Jugendarbeitsschutzgesetz beizulegen. Minderjährige Auszubildende dürfen nur beschäftigt werden, wenn der Nachweis der Erstuntersuchung erbracht ist. Vor Ablauf des ersten Beschäftigungsjahres hat eine Nachun­tersuchung zu erfolgen. Der Nachweis in Kopie muss späte­stens mit Anmeldung zur Zwischenprüfung beim ZBV vorge­legt werden.

Arbeitsmedizinische Pflichtvorsorge

Auszubildende müssen zusätzlich zur Untersuchung nach JarbSchG nach der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung (ArbMedVV) an der Pflichtvorsorge teilnehmen.

Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe TRBA 250

Mit dieser Regelung sind die Praxisinhaber verpflichtet, ihre Mitarbeiter über die Maßnahmen zur Immunisierung bei der Hepatitis-B-Schutzimpfung zu informieren und die Kosten für Immunisierung zu übernehmen. Es empfiehlt sich, Rücksprache mit der jeweiligen Kranken­kasse für eine evtl. Kostenübernahme zu nehmen.

Urlaub

Entscheidend für die Anzahl der Urlaubstage ist nach JarbSchG das Alter der minderjährigen Ausbildenden zu Beginn des

Kalenderjahres:

jünger als 16 Jahre: 25 Arbeitstage

jünger als 17 Jahre: 23 Arbeitstage

jünger als 18 Jahre: 21 Arbeitstage

Volljährige Auszubildende haben nach Bundesurlaubsgesetz

Anspruch auf 20 Arbeitstage.

Fehlzeiten

Beschäftigungsverbot bei Krankheit oder Schwangerschaft

Bei Fernbleiben in Praxis oder Berufsschule müssen Ausbil-dungs-Beschäftigungsstätte und Berufsschule verständigt werden. Der Ausbildende kann ab dem ersten Tag des Fehlens eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verlangen.

Fehlzeiten während der Ausbildung können die Zulassung zur Abschlussprüfung in Frage stellen, da die Ausbildungszeit nicht kalendarisch ablaufen, sondern tatsächlich in Praxis und Berufsschule erfüllt werden muss.

Dem ZBV ist unverzüglich anzuzeigen, wenn das Ausbildungs­verhältnis durch lang andauernde Erkrankung oder Beschäfti-gungs verbot unterbrochen wird.

Bei Schwangerschaft ist das zuständige Gewerbeaufsichtsamt zu informieren.

 

 

Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin bei Fragen oder Pro­blemen während der Ausbildung: Tel. 09 11 / 5 30 03-12.

Dr. Silvia Morneburg

 


[nach oben]

Wichtige Informationen für Ausbilder/innen und Auszubildende

Auszug aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz

Arbeitszeit und Freizeit

§ 8 Dauer der Arbeitszeit

(1)   Jugendliche dürfen nicht mehr als 8 Stunden täglich und nicht mehr als 40 Stunden wöchentlich
       beschäftigt werden.ao darf die ausfallende Arbeitszeit auf die
       Werktage von fünf zusammenhängenden, die Ausfalltage einschließenden Wochen nur
       dergestalt verteilt werden, dass die Wochenarbeitszeit im Durchschnitt dieser fünf Wochen
       40 Stunden nicht überschreitet. Die tägliche Arbeitszeit darf hierbei 8 ½ Stunden nicht
       überschreiten.
(2a) Wenn an einzelnen Werktagen die Arbeitszeit auf weniger als 8 Stunden verkürzt ist, können
       Jugendliche an den übrigen Werktagen derselben Woche 8 ½ Stunden beschäftigt werden.

§ 9 Berufsschule

(1) Der Arbeitgeber hat den Jugendlichen für die Teilnahme am Berufsschulunterricht freizustellen.
     Er darf den Jugendlichen nicht beschäftigen

1. vor einem vor 9 Uhr beginnenden Unterricht; dies gilt auch für Personen, die über 18 Jahre alt
    und noch berufsschulpflichtig sind,
2. an einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden von mindestens je 45 Minuten,
    einmal in der Woche,
3. in Berufsschulwochen mit einem planmäßigen Blockunterricht von mindestens 25 Stunden an
    mindestens fünf Tagen; zusätzliche betriebliche Ausbildungsveranstaltungen bis zu zwei
    Stunden wöchentlich sind zulässig.

(2) Auf die Arbeitszeit werden angerechnet

1. Berufsschultage nach Absatz 1 Nr. 2 mit acht Stunden,
2. Berufsschulwochen nach Absatz 1 Nr. 3 mit 40 Stunden,
3. im Übrigen die Unterrichtszeit einschließlich der Pausen.

(3) Ein Entgeltausfall darf durch den Besuch der Berufsschule nicht eintreten.

Lage und Dauer der Ruhepausen

Länger als 4½ Stunden hintereinander dürfen Jugendliche nicht ohne Ruhepausen beschäftigt werden.
Als Ruhepausen gelten nur Arbeitsunterbrechungen von mindestens 15 Minuten.
Die Dauer der Ruhepausen muss insgesamt

– bei mehr als 4 ½ Stunden Arbeitszeit 30 Minuten
– bei mehr als 6 Stunden Arbeitszeit 60 Minuten

betragen.
Die Ruhepausen sind frühestens 1 Stunde nach Beginn und spätestens 1 Stunde vor Arbeitszeit zu gewähren.

Freizeitregelung

Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit ist dem Jugendlichen bis zum nächsten Arbeitsbeginn eine ununterbrochene Freizeit von mindestens 12 Stunden zu gewähren.


Dr. Silvia Morneburg

Zuletzt geändert am 17/10/2017 von [GB]


[nach oben]

Achtung Chefsache - AZUBI 2017 -

CHECKLISTE AUSBILDUNGSBEGINN – AN ALLES GEDACHT ?

  • Ausbildungsverträge in 3-facher Ausfertigung mit Nachweis in Kopie der erfolgten
  • Untersuchung nach Jugendarbeitsschutzgesetz bei Minder­jährigen und dem
  • Fragebogen „Ergänzende Fragen zur Ausbildung“ dem ZBV zur Eintragung überlassen. Rücksendung in 2-facher Ausfertigung für Ausbildenden und Auszubildenden
  • Einstellungsmodalitäten in der Praxis: Anmeldebescheinigung Krankenkasse, Sozialversicherungs­ausweis, steuerliche Identifikationsnummer, Bankverbin­dung
  • Anmeldung der Auszubildenden in der jeweiligen Berufs­schule und Bekanntgabe der Unterrichtstage
  • Einhaltung der Arbeitszeit nach Jugendarbeitsschutzgesetz bei Minderjährigen und Festlegung der Praxis individuellen Arbeitszeiten und des Tagesablaufs
  • Freistellung der Auszubildenden für die Teilnahme am Berufsschulunterricht, aber Auffüllen der Arbeitszeit in der Praxis am zweiten Berufsschultag
  • Berichtsheft wird den Auszubildenden zu Schuljahresbeginn in der Berufsschule ausgehändigt
  • Erstellung eines Ausbildungsplans und Zuteilung der Auf­gabengebiete
  • Unterweisungen: Schweigepflicht, Datenschutz, Arbeitssicher­heit, QM, Jugendarbeitsschutzgesetz, Röntgenverordnung
  • Nutzen der Probezeit 4 Monate

CHECKLISTE PROBEZEIT

„Drum prüfe, wer sich 3 Jahre bindet”

Bei den zum 01.09. 2017 eingestellten Auszubildenden endet die Probezeit am 31.12.2017.

Spätestens Anfang November sollte ein Kritikgespräch zur Lei-stungs- und Verhaltensmodifikation geführt werden oder die Entscheidung für die Beendigung des Ausbildungsvertrags während der Probezeit getroffen werden.

Mögliche Prüfkriterien:

  • Ausbildungsberuf kongruent zu Erwartungen und Interesse der Auszubildenden
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten erkennbar zum Erreichen des Ausbildungsziels
  • Konzentrationsfähigkeit, systematisches und logisches Denkvermögen
  • Team- und Kritikfähigkeit
  • Leistungsbereitschaft, Motivation, Belastbarkeit, Stressver­halten
  • Fehlzeiten, Pünktlichkeit
  • Kommunikationsverhalten und soft skills

 

Im Vordergrund sollte die persönliche Eignung stehen. Kennt­nisse können bei Lernbereitschaft der Auszubildenden mit
Unterstützung aus dem Praxisteam vermittelt werden.Während der Probezeit können beide Seiten zu jedem Zeit­punkt und ohne Angabe von Gründen den Ausbildungsver­trag schriftlich kündigen.

Dr. Silvia Morneburg
 


[nach oben]

Röntgenprüfung

im Rahmen der Abschlussprüfung für Zahnmedizinische Fachangestellte und Aufnahme der Röntgentätigkeit in Delegation

Auszubildende können bei der Abschlussprüfung die erforderlichen Kenntnisse im Strahelnschutz für die technische Durchführung der Anwendung von Röntgenstrahlen erwerben.

Die Röntgenprüfung ist bestanden, wenn mindestens 50% der Fragen richtig gelöst werden. Da eine Wiederholungsprüfung z.B. bei der nächstfolgenden Abschlussprüfung ausgeschlossen ist, können die erforderlichen Kenntnisse durch eine zeitnahe 10-stündige Nachschulung in einem Röntgenkurs erworben werden.

Nur mit diesem Prüfungsnachweis können Zahnmedizinische Fachangestellte die Röntgentätigkeit nach Feststellung der rechtfertigenden Indikation durch den Zahnarzt/die Zahnärztin in Delegation ausüben.

In diesem Zusammenhang erinnern wir an die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Aktualisierung nach 5 Jahren.

 

Zuletzt geändert am 17/10/2017 von [GB]

 


[nach oben]

Buchtipps zur Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung für Zahnmedizinische Fachangestellte

 

Spitta Verlag GmbH

Das ZFA-Prüfungstraining

Lernhilfen für die praktische Abschlussprüfung und den Praxisalltag

*kompakte Zusammenfassung des Prüfungswissens

6. überarbeitete Auflage

Art-Nr. 1000442105

ISBN 978-3-943996-51-7

Cornelsen-Verlag

Behandlungsassistenz in der Zahnarztpraxis

Fachkunde

Schülerbuch

ISBN 978-3-06-455839-7

Cornelsen-Verlag

Behandlungsassistenz in der Zahnarztpraxis

Arbeitsbuch mit Lernsituationen mit CD-ROM

ISBN 978-3-06-450112-6

Nuding, Wagner, Marahrens

Prüfungsbuch für Zahnmedizinische Fachangestellte

Holland+ Josenhans Verlag

ISBN 3-7782-5860-5

Kiehl Verlag

Praxisorganisation/Verwaltung/Wirtschafts- und Sozialkunde

für Zahnmedizinische Fachangestellte

800 Testaufgaben mit Lösungen

ISBN 3-470-54621-5

normtest-electronic

Postfach 2035

61290 Bad Homburg vor der Höhe

Tel. 06172/28033

Zwischenprüfung - Bestell-Nr. 312001

Abschlussprüfung – Bestell-Nr. 422001

Libromed GmbH

Zahnmedizinische Assistenz

ISBN 978-3-927 865-16-7

 

Libromed GmbH

Arbeitsbuch zur Zahnmedizinischen Assistenz

ISBN 978-3-927 865-18-1

Libromed GmbH

Leistungsabrechnung Band II

ISBN 978-3-927 865-13-6

 

Libromed GmbH

Leistungsabrechnung Band I

ISBN 978-3-927 865-12-9

Cornelsen-Verlag

Leistungsabrechnung in der Zahnarztpraxis

Band 1 und 2

EDV gestützte Abrechnung

Schülerbuch mit 2 CD-ROMs

ISBN 978-3-464-45133-5

 

und Arbeitsbuch

ISBN 978-3-464-45134-2

 

Zuletzt geändert am 17/10/2017 von [GB]

[nach oben]

Leitfaden zur Bewilligung von Verträgen mit Auszubildenden

         

 
je Praxisinhaber oder angestellter Zahnarzt ohne ZAH oder ZFA
   
je Praxisinhaber oder angestellter Zahnarzt mit mind. einer ZAH oder ZFA oder ZMF oder ZMV (Vollzeitkräfte)
   
je Praxisinhaber mit mind. zwei ZAH oder ZFA oder ZMF oder ZMV (Vollzeitkräfte)
   
je Praxisinhaber mit (Voll-zeitkräften)
Assistent   ZAH/ZFA/ZMF/ZMV
    0                    3
    1                    2
 
zwei Auszubildende, wenn eine das 2. Ausbildungsjahr vollendet hat
zwei Auszubildende
drei Auszubildende, wenn eine das 2. Ausbildungsjahr bereits vollendet hat
vier Auszubildende, wenn eine das 1. und eine das 2. Ausbildungsjahr bereits vollendet haben

 

 

[nach oben]

Termine für Auszubildende

alle Veranstaltungen
Drucken
Zahnärztlicher Bezirksverband Mittelfranken Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Konzeption und technische Realisierung: intwerb.de